Die OB-Wahl ist leider anders ausgegangen als meine vielen Mitstreiter*innen und ich es uns gewünscht haben. Ich danke aber allen Wählerinnen und Wählern dafür, dass ich nicht nur das beste Ergebnis aller grünen OB-Kandidatinnen in ganz Bayern erhalten habe, sondern auch die meisten Stimmen aller Kandidatinnen und Kandidaten zum Forchheimer Stadtrat – über alle Parteien hinweg!
Und ich danke allen, die mich aktiv im Wahlkampf unterstützt haben.
Unsere Stadtratsfraktion ist mit 9 Sitzen jetzt hinter der CSU und vor der SPD die zweitstärkste.

Dieses Ergebnis ist für mich auch ein Auftrag: Als FGL-Fraktion werden wir nun versuchen, in der neuen Konstellation möglichst viele
unserer Ziele zu erreichen. Die Gespräche mit den Bewerbern von SPD und CSU haben ergeben, dass die Chancen, mit der SPD mehr Kultur,
mehr Miteinander, mehr Klimaschutz und umweltfreundliche Mobilität in Forchheim zu erreichen, leider gering sind.
Dagegen konnten wir mit der CSU-Fraktion und ihrem OB-Kandidaten Udo Schönfelder Übereinstimmung in vielen wichtigen Punkten erzielen.

Gemeinsam mit unserer neuen Fraktion bin ich deshalb überzeugt, dass es einen Wechsel an der Stadtspitze geben muss.
Das mag einige enttäuschen, die Grün immer noch automatisch als Rot-Grün denken. Ich persönlich bin da nicht festgelegt.
Weder auf Grün-Schwarz noch auf Rot-Grün oder eine andere Konstellation. Es kommt auf die konkreten Verhältnisse nach der
jeweiligen Wahl an – und darauf, welchen der handelnden Personen wir vertrauen können.

Ich bitte Sie, bei der Stichwahl Ihre Stimme in diesem Sinne abzugeben. Pressemitteilung zur Stichwahl