Logo Sonnenblume
 Kreisverband

 

 

 

 

Platzbedarf beim THW

Die Stadtratsfraktion der FGL war am 15. März 2022 mit Annette Prechtel, Gerhard Meixner, Edith Fießer, Johannes Mohr, Melanie Rövekamp, Emmerich Huber, Steffen Müller-Eichtmayer und Andrea Hecking zu Besuch beim THW in Forchheim. Der Ortsverband hier ist mit 125 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern einer der größten in ganz Bayern und eine von 668 Einheiten bundesweit.

Die ehrenamtliche Arbeit der Freiwilligen ist beachtlich, denn sie leiten sozusagen in ihrer Freizeit eine Art mittelständisches Unternehmen und müssen bereit sein, über längere Zeiträume im Einsatz zu sein, etwa wie letztes Jahr während der Flutkatastrophe im Ahrtal, wo Hilfe im Krisengebiet bis zu sechs Wochen benötigt wurde. Sich klimabedingt häufende Großwetterereignisse und nicht zuletzt der Krieg in der Ukraine haben das öffentliche Interesse endlich wieder auf die enorme Wichtigkeit der Einsatzfähigkeit des Zivil- und Katastrophenschutzes gelenkt. An Freiwilligen mangelt es in Forchheim beim THW nicht, auch Nachwuchs gibt es, aber bei aller Freude darüber treibt Ortsbeauftragten des THW in Forchheim, Christian Wilfling, vor allem eines um: die beengten Verhältnisse.

Der Standort ist von der verkehrstechnischen Anbindung ideal, aber Platz ist langsam Mangelware. Auch beim THW bereitet man sich auf etwaige neue Herausforderungen vor, braucht Lagerkapazitäten und einen großen Fuhrpark mit Unterstell- und Instandhaltungsmöglichkeiten. Schnelles Manövrieren, schnelles Be- und Entladen sind essenziell für einen funktionierenden Katastrophenschutz.

Wir danken Herrn Wilfling für die Ortsbegehung und den Helferinnen und Helfern, die oft viele Freizeitstunden unermüdlich in Einsätzen mit großer Verantwortung verbringen - und wir nehmen die Platzsorgen des THW in Forchheim mit.

https://thw-forchheim.de/

Uschi Sowa am 25. und 26. 8. in Forchheim

Uschi Sowa, Spitzenkandidatin der oberfänkischen Grünen für den bayerischen Landtag, ist am 25.08. ab 12:00 Uhr in Forchheim und geht am 26.08. zusammen mit uns auf eine Radtour ins Wiesental.

Wer Lust hat, kann

Stadtentwicklung - Vortrag Prof. Ackers

Auf der Suche nach Ansehen -über den städtischen Kern unserer Identität.

Unter diesem Titel referierte Prof. Ackers auf Einladung der FGL Fraktion im Gemeindezentrum St. Johannis am Donnerstag 15.1. 2015.

Über 60 Zuhörerinnen und Zuhörer folgten den spannenden Ausführungen des renommierten Architekten und Stadtplaners. In einem kurzweiligen Streifzug durch die Jahrhunderte gelang es Prof. Ackers im ersten Teil seines Vortrages den Blick auf das, was eine Stadt ausmacht, zu schärfen.  Treffende Beispiele und aussagekräftige Bilder veranschaulichten seine Philosophie der Stadt. Sie prägt durch ihre Formen und Räume die Umgangsformen der Menschen.

Im zweiten Teil gab er die Eindrücke von seinem Streifzug durch Forchheim wieder.  Angelockt vom Duft gerösteten Kaffees und vom Brauereigeruch, ließ er sich sehr schnell vom Reiz der kleinräumigen Innenstadt gefangen nehmen.  Die mitgebrachten Fotos zeigten allerdings eher die Problembereiche. Wichtigstes Projekt wäre auch für ihn die Neugestaltung des Paradeplatzes und der Hornschuchallee. Weg mit mancher Ampel und manchem Zebrastreifen, ein Miteinander ist allein durch die funktionelle Gestaltung des Raumes möglich. Seine Ideen regten die Zuhörer an, über konventionelle Lösungen hinauszudenken.

Die gut besetzte Gesprächsrunde nach dem Ende der offiziellen Veranstaltung deutet bereits darauf hin, das Prof. Ackers mit seinen Gedanken einen wichtigen Impuls für die anstehenden Aufgaben gegeben hat.