Pressemitteilung                         

 

dass Lisa Badum zur Sprecherin für Klimapolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen gewählt wurde!

Die Kandidatinnen für die Bezirkstags- und die Landtagswahl stehen fest !

 

Die Darstellung der Grünen im FT, vor allem durch Andreas Oswald, der offensichtlich an einer Grün-Phobie leidet, veranlasste Robert Hübschmann zu folgender Erwiderung. Wir sind gespannt, was davon im FT als Leserbrief zu lesen sein wird.

Zum Artikel: "Dieselaffäre bremst Autokauf", Lokalteil Forchheim, Mittwoch, 09.08.2017

Und wieder mal Andreas Oswald, und wieder mal richtig fett gegen die Grünen treten.
Das ist wirklich ein hinterlistiges Husarenstück Ihres Lokalredakteurs!

Wer ist letzten Endes an der Dieselaffäre Schuld? Na klar,

Die Stadtratsfraktion der Grünen – Forchheimer Grüne Liste (FGL) weist in einer Pressemitteilung die auch in ihre Richtung auf der SPD-Jahreshauptversam­mlung geäußerten, pauschalen Vorwürfe zurück.

„Wir initiieren weder medienwirksame Aktionen noch beteiligen wir uns an einer Hetzjagd gegen den OB“, betont die Fraktionssprecherin Annette Prechtel.

Wer solche Behauptungen in den Raum stelle, verkenne die momentane Situation im Stadtrat und die mangelnde Kommunikation des Stadtoberhauptes unter anderem mit der Fraktion der Grünen.

„Als Forchheimerin und als Grüne konnte und kann ich die Art und Weise, wie OB Kirschstein mit dem Thema Rathaussanierung umgegangen ist, nicht akzeptieren und habe mich wie etwa drei Viertel der Stadträtinnen und Stadträte intensiv auf die Sondersitzung zum Rathaus vorbereitet“, so Prechtel weiter. „Wir trafen auf eine – in meinen Augen – zu schlecht vorbereitete Stadtspitze, die noch dazu anfangs versucht hat, Informationen vonseiten des Architekten zurück zu halten. Warum er einen Planungsstopp zum Rathaus am Stadtrat vorbei verhängt hat, hat der OB bis dato nicht beantwortet. Sämtliche in der Sondersitzung gestellten und überfraktionell ausgearbeiteten Fragen halte ich für wichtig und die geäußerte Kritik zum einen für berechtigt, zum anderen sachlich am Handeln des OB angesetzt. Zu keinem Zeitpunkt haben wir den OB persönlich angegriffen!“ 

Das Thema Rathaus sei aber nicht das einzige Thema,

Grüne gegen oberen Kellerwald-Parkplatz

Die Forchheimer Grünen wenden sich ganz entschieden gegen den von den beiden Stadtratsmitgliedern des FBF geforderten zusätzlichen Parkplatz am Oberen Kellerwald. Emmerich Huber, Sprecher der Grünen, hält das Vorhaben für eine ausgesprochene Schnaps-, bzw. Bier-Idee, geht aber davon aus, dass der Antrag des FBF dennoch ernst gemeint ist, denn offensichtlich wurden in der Verwaltung bereits Planungen in Richtung einer Parkplatzfläche für etwa 80 Pkw aufgenommen, ohne daß der Stadtrat oder ein Ausschuß bisher damit befaßt waren. Lächerlich und ärgerlich finden die Grünen auch teilweise die Begründung des Vorhabens, nämlich u.a. das Ziel einer Eintragung des Kellerwaldes als größten Biergarten im Guinness-Buch. Für so einen Gag wertvollen Naturraum zerstören zu wollen, halten sie schlicht für absurd und unverantwortlich. FGL-Stadträtin Edith Fießer weist darauf hin, daß das Waldstück gleich mehrfach geschützt ist, nämlich u.a. als Naturpark, Landschaftsschutzgebiet, Bann-, Erholungs- und Klimaschutzwald. Außerdem siedelten dort geschützte Tier- und Pflanzenarten.

Abgesehen von diesen eher formalen Hindernissen wenden sich die Grünen auch massiv gegen die Vorstellung, immer

„Die FGL-Stadtratsfraktion wird kritisch verfolgen inwieweit die CSU-Fraktion im Forchheimer Stadtrat ihren Worten in Bezug auf den Klimaschutz Taten folgen lässt.“ So kommentiert die grüne Fraktionsvorsitzende Annette Prechtel eine Pressemitteilung der CSU-Fraktion zu deren Beitritt zur neu gegründeten Klima-Allianz.

 Es sei schon viel, wenn die CSU-Fraktion laut eigener Pressemitteilung Wert lege auf „nachhaltigen Umweltschutz, einen sinnvollen Ausbau energetischer Sanierungs­maßnahmen und regenerative Energiesysteme“, so die FGL-Fraktion weiter. Allerdings habe die CSU-Stadtratsfraktion bei der jüngsten Stadtratsentscheidung zum Thema regenerative Energie bewusst gegen den Klimaschutz und für fossile Energie gestimmt. Der im Herbst 2016 im Stadtrat gefasste Beschluss, die sanierte Adalbert-Stifter-Schule künftig mit Hackschnitzelwärme aus dem nahen Biomassewerk im Forchheimer Norden zu versorgen, wurde auf Betreiben der CSU-Mehrheit im vergangenen Dezember gekippt und stattdessen eine Gasheizung beschlossen.

 „Dass sie vom Klimaschutz redet