Klimaschutz vor Ort Anträge der FGL

©Thorben Wengert_pixelio.de

Forchheim, 31. März 2015

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen im Stadtrat,

die Fraktionen wurden aufgefordert, bis Ende März ihre Anträge zum Integrierten Energienutzungsplan (IENP) der Stadt Forchheim einzureichen.

Hiermit setzt unsere Fraktion folgende Schwerpunkte und bittet darum, die Anträge in den zuständigen Fachaus­schüssen beraten zu lassen.

Bei den folgenden Punkten handelt es sich bewusst um Schwerpunkte und Akzente, die noch in 2015 begonnen werden sollen, und nicht um einen abschließenden Katalog der von der FGL insgesamt für notwendig erachteten Maßnahmen und Strategien.

Wir beantragen:

Gemäß den Ergebnissen aus dem Integrierten Energienutzungsplan sehen wir ein großes Potential zur CO2-Einsparung

durch die energetische Gebäudesanierung. Hier muss die Stadt mit ihren eigenen Liegenschaften mit gutem Beispiel vorangehen und ihrer Verantwortung gerecht werden. Wir gehen davon aus, dass der Bauverwaltung eine Liste der nötigen Maßnahmen vorliegt. Im Einzelnen, beantragen wir

a)    einen Bericht über die nötigen Maßnahmen und die dafür benötigten finanziellen Mittel im zuständigen Ausschuss und

b)    zur Umsetzung der Wärmedämmung besonders schlecht gedämmter Gebäude ab sofort jährlich eine nennenswerte Summe in den städtischen Haushalt einzustellen.

c)    bei der Sanierung des Rathauses die vom IfE untersuchten und aufgelisteten Maßnahmen (s. „IfE: Schwerpunktprojekt Sanierung Rathaus Forchheim, Zusammenfassung der Ergebnisse“, S. 40 f) zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes des Rathauses umzusetzen.

 

 

 

Wir beantragen weiter:

  1. Das bereits erarbeitete Konzept zur Ertüchtigung und v.a. energetischen Sanierung der städtischen Straßenbeleuchtung ist ab sofort schrittweise umzusetzen. Das CO2-Einsparpotenzial ist nennenswert und sollte realisiert werden.
  2. Der IENP sieht die größten Potentiale erneuerbarer Energien auf dem Gebiet der Stadt in der Photovoltaik. Die bereits beschlossene PV-Anlage auf dem Dach des Königsbades ist deshalb schnellst möglich zu realisieren. Die Verwaltung wird beauftragt, eine Liste der für Photovoltaik geeigneten Liegenschaften und einen Zeitplan für den Ausbau der Photovoltaik auf städtischen Gebäuden und Grundstücken zu erstellen.
  3. Der Strombedarf der städtischen Liegenschaften ist ab sofort durch den Bezug des Ökostromproduktes der Forchheimer Stadtwerke zu decken (s. dazu auch  „IfE: Schwerpunktprojekt Sanierung Rathaus Forchheim, Zusammenfassung der Ergebnisse“, S. 41 Punkt 3.). Dies tut das Landratsamt schon seit Jahren!
  4. Die städtische Fahrzeugflotte ist bei Neuanschaffungen sukzessive aber konsequent auf CO2-arme Fahrzeuge (CO2-Klasse A+) umzustellen. Hierzu und zur Umsetzung spritsparender Maßnahmen in der Fahrzeugflotte bieten Umweltbundesamt, Bundesumweltministerium und z.B. der VCD umfang­reiche Beratungen und Förderprojekte an.

Mit der Bitte um Behandlung und Umsetzung dieser Anträge und freundlichen Grüßen,

gez. Dr. Annette Prechtel,     Fraktionsvorsitzende
gez. Gerhard Meixner,           stellvertr. Fraktionsvorsitzende
gez. Edith Fießer ,                  Mitglied im Planungsausschuss
gez. Sabine Dittrich,               Mitglied im Planungsausschuss
gez. Heike Schade;               Mitglied im Bauausschuss

Stadträte

  • 1
  • 1