Antrag Alternativen zur Ostspange

Antrag: Erstellung eines alternativen Verkehrskonzeptes zur Entlastung der AnwohnerInnen der Bayreuther Straße und der Ortsteile Forchheim-Ost und Reuth vom PkW- und LkW-Verkehr

 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen im Stadtrat,

 

 seit Jahrzehnten wachsen die Ortsteile Forchheim-Ost und Reuth. Mit diesem Wachstum und, nicht zuletzt auch durch die Ansiedlung von Gewerbe entlang der Bayreuther Straße nimmt der Verkehr auf der Bayreuther Straße zu und damit die Belastung der in den Ortsteilen Forchheim-Ost und Reuth lebenden Menschen durch Lärm und Abgase. Seit Jahrzehnten setzt die Politik mehrheitlich auf die Ostspange der Südumgehung Forchheims als einzige Lösung dieser Problematik und ergreift gleichzeitig  keine wirkungsvollen und vor allem schneller umsetzbaren Maßnahmen, um die BürgerInnen tatsächlich zu entlasten.  

 

 Den Bau der Ostspange der Südumgehung halten wir für eine Heimatzerstörung in riesigem Ausmaß, die neuen Verkehr und neue Probleme nach sich ziehen wird, und v.a. zu keiner nennenswerten Entlastung führen wird.

Da ein großer Teil der Verkehrsströme in den Ortsteilen selbst entsteht, wird die Ostspange für diesen Anteil keinerlei Entlastung bringen. Sicherlich gibt es aber zeitgemäße Möglichkeiten, die Anzahl der PkWs und LkWs auf der Bayreuther Straße zu reduzieren und damit der Bevölkerung in diesen Ortsteilen wieder zu mehr Lebensqualität zu verhelfen – und zwar ohne den Bau der Ostspange und früher, als diese u.U. gebaut werden würde.

 

Bündnis`90 – DIE GRÜNEN/Forchheimer Grüne Liste beantragen deshalb:

  1. Der Stadtrat beschließt, Angebote zur Erarbeitung eines alternativen Verkehrskonzeptes für die Bayreuther Straße bei geeigneten Verkehrsplanungsbüros einzuholen.
  2. Ziele dieses Konzeptes sollen sein 
    1. die Entwicklung eines attraktiven Busangebotes für die Stadtteile Forchheim-Ost und Reuth, das auch die Wohngebieteoberhalb und unterhalb der Bayreuther Straße erschließt und möglichst vielen BürgerInnen den Umstieg auf den ÖPNV ermöglicht.
    1. die optimale Vernetzung des Busangebotes für die Stadtteile Forchheim-Ost und Reuth mit dem Schienenverkehr Bamberg-Nürnberg.
    2. die Prüfung von Optimierungspotenzialen (z.B. höhere Taktfrequenz) für den Schienenverkehr Forchheim-Ebermannstadt.
    3. die Prüfung eines Durchfahrverbotes für Schwerlastverkehr auf der Bayreuther Straße, der nicht Ziel-Quell-Verkehr ist.
  1. Der Stadtrat stellt die nötigen finanziellen Mittel für dieses Verkehrskonzept falls möglich im laufenden Haushalt bzw. im Haushalt 2015 bereit und vergibt den Auftrag so schnell wie möglich.

 Wir bitten darum, diesen Antrag in der kommenden Stadtratssitzung auf die Tagesordnung zu setzen.

 

Vielen Dank und freundliche Grüße,

 

gez. Dr. Annette Prechtel

gez. Edith Fießer

Mitglied im Planungsausschuss

 gez. Sabine Dittrich

Mitglied im Planungsausschuss

 

Stadträte

  • 1