Informationsbesuch in Berlin

Forchheimer Grüne zu Besuch in Berlin

Auf Anregung von MdB Dieter Janecek von B‘90/Die Grünen waren politisch Interessierte aus Bayern in die Bundeshauptstadt gereist, um sich über die Arbeit des Bundestags und über grüne Bundespolitik zu informieren.

Mit dabei waren mit Carola Limley und Steffen Müller-Eichtmayer auch zwei Forchheimer Mitglieder von B‘90/Die Grünen.

Durchgeführt wurde die zweieinhalbtägige Tagung vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Auf dem Programm standen u.a. ein Informationsgespräch bei der Heinrich-Böll-Stiftung zum Konflikt in Syrien und dessen Auswirkungen auf die Flüchtlingssituation.

PM_Katharinenspital_Träger

Katharinen-Spital: Forchheimer Grüne lehnen neues Träger-Modell ab.
Kritik auch von der Bundestagsabgeordneten Elisabeth Scharfenberg

„Der Preis, den die jetzigen und auch die zukünftigen BewohnerInnen, das Personal und auch die kommunale Hand dafür zahlen, ist uns zu hoch“, fasst Fraktionssprecherin Annette Prechtel die Haltung der FGL-Stadtratsfraktion zusammen.

Die Erfüllung des Stiftungsgedankens, nämlich auch in Zukunft bedürftigen älteren und kranken Menschen eine würdige Unterkunft und Rundumversorgung in der Innenstadt zu ermöglichen steht für die Grünen im Mittelpunkt der komplexen Debatte.

„Mit dem nun in kürzester Zeit durchgeboxten neuen Modell wird die Stiftung zur reinen Wohnungsvermieterin degradiert.

PM_Stolpersteine

Hier geht es zu stolpersteine.eu

Erneutes Vergehen an den Opfern, oder angemessenes Gedenken? In diesem Spannungsfeld diskutierten die Forchheimer Grünen aktuell das Thema Stolpersteine.

„Das ist, als würden die Opfer der Nazis erneut mit Füßen getreten und deshalb bin ich dagegen“ sagte Charlotte Knobloch bei ihrem Besuch im März in Forchheim auf die Frage von Stadträtin Heike Schade, wie sie zu Stolpersteinen stehe.  Knoblochs Einstellung hat Stolpersteine in München bisher verhindert und hinterließ auch bei den Forchheimer Grünen durchaus Eindruck. Dennoch

PM_Bäume für die Innenstadt

 

Von 1748 bis 1898 stand am Rathausplatz eine prächtige Lindengruppe. Warum soll  heute nicht möglich sein, was damals ging?

Die Grünen fordern eine massive „Aufforstung“ der Forchheimer Innenstadt. Es habe sich gezeigt, dass bei hohen Temperaturen die Innenstadt mehr oder weniger aussterbe, was man z.B. bei den Afrika Kulturtagen schmerzvoll beobachten konnte.  „Dicht bebaute Innenstädte heizen sich enorm auf und erreichen bis zu 10 Grad mehr als die Umgebung.

Urban Gardening

... ab heuer auch in Forchheim !

Viele fleißige Hände haben die 24 Hochbeete auf der Roten Mauer zusammengebaut, mit Nährstoffen befüllt und bepflanzt.
Die Zucchinipflanzen füllen mit ihren mächtigen Blättern schon die ganze Beetoberfläche aus. Wer mehr wissen möchte kann sich unter

http://stadtgarten-forchheim.de/ informieren oder auf der Facebookseite der "Stadtgärtner" nachschauen.

 

Katharinenspital im Spiegel der Medien

Der Seniorenprotest der Bewohner des Katharinenspials weckt auch ruft sogar die überregionalen Medien auf den Plan.

 

 9 Minuten im Bayerischen Rundfunk

 5 Minuten in Quer, hier ist auch Annette Prechtel zu sehen und zu hören

Stadträte

  • 1
  • 1