Logo Sonnenblume
 Kreisverband

 

 

 

 

30 km/h in Burk - Zusagen einhalten!

Grüne unterstützen weitere 30 km/h Begrenzung in der Burker Straße

Die Grünen fordern seit längerem die Höchst-Geschwindigkeit innerorts generell auf 30 Km/h zu verringern und die 50 km/h als Ausnahme z.B. an Ausfallstraßen zuzulassen. „Die deutlichen Vorteile hinsichtlich Lärm- und Schadstoffemissionen sowie bei der Sicherheit sind hinreichend belegt, aber es fehlt der politische Wille zu dieser Verbesserung für Mensch und Umwelt“ sagt Emmerich Huber, Sprecher der Grünen im Forchheim. Umso mehr sollten nach Ansicht der Grünen von der Stadt im Sinne der Bürger die Möglichkeiten genutzt werden, dort wo es sinnvoll und rechtlich vertretbar ist, Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 30 km/h, oder sogar weniger,  anzuordnen.  Und das ist, da sind sich die Grünen in Forchheim sicher, ist in der Burker Straße auch im Abschnitt zwischen der Stillstraße und jedenfalls bis zur Feuerwehr Burk der Fall.  Dieser Bereich ist zum einen praktisch ausschließlich Wohngebiet mit überwiegender Bebauung unmittelbar an der Straße und zum anderen gibt es mehrere Gefahrenstellen. Aus diesem Grund ist sich Huber, von Beruf Rechtsanwalt, sicher, daß die Stadt dort als Straßenverkehrsbehörde gemäß § 45 StVO eine Begrenzung auf max. 30 km/h anordnen kann – wenn sie will. Damit stehen die Grünen übrigens in Übereinstimmung mit dem VCD-Forchheim, der dort ebenfalls die 30er-Begrenzung fordert und für rechtlich zulässig hält. 

Der Grüne Ortsverband verweist konkret auf 2 besondere Gefahrenstellen. Zum einen auf die Bushaltestellen „Am Schellenberg“. Insbesondere an der Ostseite, also Richtung Innenstadt an der Querungshilfe, ist der Bürgersteig inkl. Randstein nur 1,12m breit. Dazu Fabiola Reges-Huber, Anwohnerin: „Wenn man an der Haltestelle steht und LKW oder die Riesentrekker mit Anhänger zwischen der Verkehrsinsel und dem Gehsteig durchdonnern, drängt man sich unwillkürlich an den Zaun. Wenn ich an der Haltestelle Kinder stehen sehe, die auf den Bus warten, wird mir ganz mulmig“.

Die Aussage der Stadt, dort sei keine besondere Gefahrenstelle, zumal auch noch keine Unfälle passiert seien, hält sie für geradezu zynisch.

Eine weitere besondere Gefahr sehen die Grünen direkt an der Querungshilfe. Den, wenn man von Westen her zur gegenüberliegenden Haltestelle will, hat man wegen der Kurve ziemlich genau 40 Meter Einsicht in die Straße, was dem normalen Anhalteweg aus 50 km/h entspricht. D.h., schon eine einfache Weg-/Zeitberechnung zeigt, daß dort Fußgänger bei 50 Km/h grundsätzlich gefährdet sind. Dss dort noch nichts „ernstes“ passiert ist, liegt wohl daran, dass alle Anwohner diese Gefahrenstelle kennen und entsprechend aufpassen. Bei 30 Km/h wäre die Gefährdung einfach nicht vorhanden.

Was Huber an der ganzen Sache besonders ärgert ist, daß die Stadt, bzw. OB Kirschstein einer klaren Zusage aus dem November 2019 nicht nachkommen. Huber hat nämlich die Beschränkung auf 30 km/h, und zwar vom Kriegerdenkmal bis zur Einmündung Kirschgarten, für die Bürgerversammlung vom November 2019 schriftlich beantragt und begründet und OB Kirschstein hat ihn kurz vor der Versammlung persönlich informiert, die Beschränkung werde so umgesetzt. Genau das hat der OB dann auch bei der Versammlung am 5.11.2019 vor über 50 anwesenden Burkern unter Applaus verkündet. Warum dann tatsächlich eine 30er-Beschränkung nur bis zur Stillstraße erfolgte und warum die Stadt jetzt derart mauert, kann Huber – und mit ihm wohl viele Anlieger – nicht nachvollziehen. Die Grünen fordern, dass das, was offensichtlich vielerorts möglich ist und zugesagt wurde nach Jahren des Abwiegelns endlich im Sinne der Burker Bürger umgesetzt wird.

Tags: pressemitteilungen, News

Aktuelles

  • Wir trauern um den Mauerpfeffer

    Der Mauerpfeffer! Ideale Bepflanzung für einen Rasengitterparkfläche vor dem Feuerwehrhaus in Burk. Bienenweide und Augenweide gleichzeitig. Wie fortschrittlich, weitsichtig und ökologisch in Burk  gehandelt wird. So dachten viele, die sich täglich an dem kleinen gelben Blütenmeer erfreuten.  Bis der Drang nach Ordnung den Autos zu ihrem Recht auf saubere Parkplätze verhalf. Die Saubermänner leisteten ganze Arbeit! Gott sei Dank gibt es noch die vom Gartenbauverein angelegte und gepflegte Fläche daneben. Bienen und Menschen können sich zumindest daran

    weiterlesen
  • Vorstandswahlen bei der FGL

    FGL hat einen neuen Vorstand   Petra Nathan, promovierte Biochemikerin und Marco Neubauer, Küchenmeister, sind das neue Sprecher-Team der Grünen in Forchheim. Ebenfalls neu im Vorstand als Beisitzerinnen sind Andrea Hecking, Gymnasiallehrerin und Monika Reintges. Kontinuität wahrt Steffen Müller-Eichmayer wie bisher als Kassier. Nicht mehr angetreten sind Fabiola Reges-Huber, Edith Fießer, Daniel Thieme und auch nicht unser langjähriger Sprecher Emmerich Huber.  Eigentlich waren die Neuwahlen schon für Herbst 2020 vorgesehen, wurden aber wegen Corona mehrmals

    weiterlesen
  • 30 km/h in Burk - Zusagen einhalten!

    Grüne unterstützen weitere 30 km/h Begrenzung in der Burker Straße Die Grünen fordern seit längerem die Höchst-Geschwindigkeit innerorts generell auf 30 Km/h zu verringern und die 50 km/h als Ausnahme z.B. an Ausfallstraßen zuzulassen. „Die deutlichen Vorteile hinsichtlich Lärm- und Schadstoffemissionen sowie bei der Sicherheit sind hinreichend belegt, aber es fehlt der politische Wille zu dieser Verbesserung für Mensch und Umwelt“ sagt Emmerich Huber, Sprecher der Grünen im Forchheim. Umso mehr sollten nach Ansicht der

    weiterlesen
  • ÖKOKONTO - Nachhaltiges Flächenmanagement und Artenschutz

    Ein Beitrag von Andrea Hecking Im Februar brachten wir einen Antrag zur Erstellung eines Ökokontos in den Stadtrat ein und forderten genauen Einblick in das Ausgleichsflächenmanagement der Stadt. Auslöser hierfür war die Tatsache, dass die Stadt kaum mehr vorgehaltene Flächen in der Bevorratung hat, weil die einstigen Flächen nahezu aufgebraucht sind. Zudem wurde klar, dass die Stadt bisher kein Ökokonto im eigentlichen Sinn hatte. Die Flächen, die uns aus der bisherigen Bevorratung vorgestellt wurden, sind 

    weiterlesen
  • Haushaltsrede 2021

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Bürgermeister, Bürgermeisterin, sehr geehrter Herr Stadtkämmerer, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen im Stadtrat, Der Haushalt 2021 stellt uns vor große Aufgaben: nach Jahren in denen uns sogar eine Haushaltssperre drohte, haben wir endlich genügend Einnahmen zur Verfügung, um lange verschobene, dringende Sanierungsarbeiten nachzuholen und unsere Stadt zukunftsweisend klima- und bürgerfreundlich zu gestalten. Ich habe bisher noch kein Jahr im Stadtrat erlebt, wo eine derartige Fülle von Projekten umgesetzt wurde. Bei einigen Maßnahmen

    weiterlesen
  • Klimaschutz in Forchheim – dringend und mit Plan!

    Die Forchheimer Grüne Liste (FGL) freut sich über Fortschritte in der städtischen Klimapolitik. Das wurde bei der Sitzung der Stadtratsfraktion deutlich. „Der Klimaschutz steckt in Forchheim immer noch in den Kinderschuhen. Aber die aktuellen Entscheidungen des Stadtrats zeigen, dass sich unser jahrzehntelanger Einsatz für mehr Klimaschutz gelohnt hat“, so Fraktionsvorsitzender Gerhard Meixner. Der Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes beschlossen. Dazu soll ein*e Klimaschutzmanager*in eingestellt werden, um das Konzept zu erstellen und

    weiterlesen
  • Anträge zum Flächenschutz und zur Energiewende

    Bericht aus der Stadtratssitzung vom 23.02.21   Drei ganz wichtige Anträge wurden in der Stadtratssitzung vom 23.2.20121 auf den Weg gebracht. Alle drei  wurden in den zuständigen Planungs- und Umweltausschuss verwiesen. Dort werden sie nun weiter im Fokus stehen und die dringend nötigen Diskussionen in Gang bringen Antrag Kompensationskataster Die Erstellung eines Kompensations-Katasters (Art.9 BayNatSchG) mit Ausgleichsflächen und Ersatzmaßnahmen soll beschlossen werden. Der zuständige Ausschuss sowie  der Stadtrat sollen einmal jährlich informiert werden. Dokumentiert werden

    weiterlesen
  • Wir trauern ...

    ... um diese platzprägende gesunde Linde mit einem Stammumfang von ca. 1,80 Meter, die viel zu früh im Alter von ca. 45 Jahren Opfer einer Fällaktion wurde, weil die Feuerwehr Forchheim meinte, 6,05 m Abstand zum Gebäude (Sport Wolf) würden nicht zur Durchfahrt und ca. 230 qm (ca. 8,5 x 27m) hier im Anschluß Richtung Osteria würden nicht als Aufstellfläche für ein Feuerwehrauto mit Drehleiter (L x B x H: max. 10 x 2,5 x 3,5m)

    weiterlesen
  • Stadtratssitzung am 28.01.2021

    Bericht aus der Stadtratsitzung 28.01.2021, die wie schon im Dezember in der Aula der Ritter-von-Traitteur Schule stattfand, selbstverständlich mit FFP2-Masken,reichlichem Abstand und Lüften, trotz Kälte. Es war zwar nicht ganz so unangenehm wie im November in der Jahnhalle, als die Heizung ausgefallen war, trotzdem sehnen sich alle nach einem angenehmeren Versammlungsort und weniger Distanz. Der bedeutendste Tagesordungspunkt war nach intensiver Vorarbeit die Verabschiedung der neuen Geschäftsordnung für den Stadtrat. Denn diese bildet die Grundlage und den

    weiterlesen
  • Jahresrückblick unserer Bürgermeisterin

    Liebe FGLer*innen, liebe Unterstützer*innen grüner, zukunftsorientierter Politik! Bevor ich Euch allen ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr wünsche, erlaubt mir einen Rückblick auf das vergangene: Es war ein irres Jahr! Ich komme im Rückblick immer noch selbst ins Staunen.Ihr erinnert Euch wahrscheinlich auch: Zwischen den Feiertagen 2019/20 haben wir uns in die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs gestürzt: Neujahrsempfang, Veranstaltungen, Infostände nicht nur jeden Samstag, Haustürwahlkampf, Plakate…Diese Riesenanstrengung war nur im Team möglich! Ihr alle

    weiterlesen
  • 1
  • 2