Logo Sonnenblume
 Kreisverband

 

 

 

 

Antrag - Armutsbericht für Forchheim

 

Wir wenden uns gegen die Ausgrenzung von Menschen, die am Rand oder gar unter der Armutsgrenze leben müssen! Wir wollen ein Forchheim für alle!

Hier ist die Stadt gefragt, eigene Ideen und Konzepte zu entwickeln, um Armut in Forchheim zu erkennen, Wege daraus zu eröffnen, die Teilhabe an Arbeit, Bildung und Kultur zu ermöglichen und zu fördern.

Ein wichtiger Schritt wäre hierzu eine öffentlich bekannte Anlaufstelle der Stadt, welche in finanzielle Not geratene Mitbürger breitgefächerte Unterstützung anbietet und Maßnahmen bündelt.

Individuelle Betreuung, Beratung sowie Informationen über Angebote der Stadt, sozialer Einrichtungen, Firmen und Bildungsträger sowie Zusammenarbeit dieser Stellen sollen helfen, den Betroffenen das Leben in Forchheim wieder lebenswert zu machen.

Voraussetzung hierfür ist die Erstellung eines Armutsberichtes.

Ziel dieses Armutsberichtes sollte ein Gesamtüberblick über die soziale Lage, die Verknüpfung der Informationen zur Bevölkerungsstruktur und zur Ausstattung mit sozialer Infrastruktur sein.

Der Armutsbericht soll den politischen Verantwortlichen die notwendigen Informationen für sozialpolitische Entscheidungen zur Verfügung stellen und die Basis für Handlungsempfehlungen für die Verwaltung und ihre Fachplanung sein.

Beispielsweise sollten folgende Fragen beantwortet werden:

Wie viele Haushalte sind in Not geraten, überschuldet, haben Energie- und Mietschulden oder sind von Zwangsräumung bedroht?

Wie vielen Menschen droht Armut wegen Arbeitslosigkeit, mangelnder Qualifikation, wegen Scheidungen, Migrationhintergrund, fehlenden Schul- und Berufsabschlüssen?

Wie viele Menschen werden im Alter voraussichtlich verarmen, insbesonders Frauen?

Eine der wichtigsten Aufgaben der Kommune ist es bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Ermäßigung bei Kultur- und Bildungs- und Sporteinrichtungen, organisatorische Entlastung (Kinderbetreuung…), kostenfreie Schulspeisung und günstigere Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel sollten erste Schritte für ein Miteinander von jung und alt, von arm und reich, sein.

Autor: Gerhard Meixner

 

Tags: Miteinander, Anträge